Wie geht es jetzt weiter mit dem Vereinssport?


Die Corona-Krise hat zu zahlreichen Einschränkungen geführt, die auch unser Vereinsleben stark getroffen haben. Nachdem zunächst Sport im Freien unter Auflagen wieder gestattet wurde, soll ab 27.05.2020 soll auch die Nutzung der Sporthallen wieder erlaubt werden. Allerdings nur unter besonderen Auflagen, für deren Einhaltung der Verein verantwortlich ist. Wie diese Auflagen aussehen wird aus der 8. Corona Bekämpfungsverordnung zu ersehen sein, die voraussichtlich bis Mittwoch den 27.05. vorliegt. Erst wenn die Verbandsgemeinde die Auflagen kennt, kann sie über unseren Antrag auf Hallennutzung auch entscheiden. Wir hoffen, dass unserem Antrag entsprochen wird und dass wir, wenn alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, nach Pfingsten wieder mit dem Hallensport beginnen können.
Der Vorstand hat unabhängig davon, wie es mit der Hallennutzung weitergeht, nach Rücksprache mit den Abteilungsleitern beschlossen, dass zunächst bis nach den Sommerferien kein Leichtathletik Training, kein Kinderturnen und kein Eltern-Kind-Turnen stattfindet. Das Judotraining und das Fußballtraining (auch auf dem Sportplatz) sollen ebenfalls bis Anfang September ausgesetzt werden, da wir vor allem bei den Kontaktsportarten keine Möglichkeit sehen ein sinnvolles Training anzubieten.
Die Tischtennissenioren beraten noch. Die Damengymnastikgruppe (Seniorinnen) will das Training in der Halle vorerst aussetzen, eventuell aber Aktivitäten im Freien anbieten.
Das Training wieder aufnehmen werden vorerst nur die Abteilungen Aerobic mit dem Pilates- und Rückentraining, Total Body Workout und Bauch Beine Po sowie das Sportstudio (mit unveränderten Öffnungszeiten), aber ohne Cardiotraining. Da der Abteilung Aerobic bedingt durch die Trainingsausfälle von Judo, Turnen und Damengymnastik mehr Platz und mehr Zeit in der Halle zur Verfügung steht, sind wir zuversichtlich hier alle Auflagen erfüllen zu können. Außerdem bieten unsere ÜbungsleiterInnen Leonie und Any ein Onlinetraining an.
Als Vorbereitung für die Wiederaufnahme des Trainings hier die 10 Leitplanken des DOSB mit den wichtigsten Hygieneregeln, die ihr beachten müsst:

1. Distanzregeln einhalten
Ein Abstand von mindestens 2 Metern zwischen den anwesenden Personen trägt dazu bei, die Übertragungswahrscheinlichkeit von Viren deutlich zu reduzieren. Auf Grund der Bewegung beim Sport ist der Abstand großzügig zu bemessen. Die Steuerung des Zutritts zu den Sportanlagen sollte unter Vermeidung von Warteschlangen erfolgen.*
Da bei körperlicher Aktivität wesentlich mehr Luft und diese weitreichender in den Raum hinein ventiliert wird, sind 2,00 – 4,00 m Abstand zu allen anderen Personen einzuhalten.
Es ist sich grundsätzlich strikt an die behördlichen Anordnungen für öffentliche Räume zu halten. Je nach Gegebenheiten wird empfohlen, pro 20 – 40 qm nicht mehr als eine Person zuzulassen.
Wenn möglich getrennte Ein- und Ausgänge nutzen.
Bei Gruppenwechsel genügend Zeit einplanen, sodass sich die Gruppen nicht treffen.
2. Körperkontakte auf das Minimum reduzieren
Sport und Bewegung sollten kontaktfrei durchgeführt werden. Auf Händeschütteln, Abklatschen, in den Arm nehmen und Jubeln oder Trauern in der Gruppe wird komplett verzichtet. Die Austragung von Zweikämpfen, z.B. in Spielsportarten, sollte unterbleiben. In Zweikampfsportarten kann nur Individualtraining stattfinden.*
Verzicht auf Partnerübungen und Körperkontakt in der Gruppe.
Kein Helfen und Sichern durch Trainer*innen und Mittrainierende.
Korrekturen zur Übungsausführung durch Trainer*innen erfolgen nur mündlich.

3. Freiluftaktivitäten präferieren/ Mit Freiluftaktivitäten starten
Sport und Bewegung an der frischen Luft im öffentlichen Raum oder auf öffentlichen und privaten Freiluftsportanlagen erleichtern das Einhalten von Distanzregeln und reduzieren das Infektionsrisiko durch den permanenten Luftaustausch. Spiel- und Trainingsformen sollten, zunächst auch von traditionellen Hallensportarten im Freien durchgeführt werden.*
Vorzugsweise sollten die Angebote weiterhin, wenn möglich, Outdoor durchgeführt werden.
Trainingszirkel, Cycling Bikes u. ä. können im Außengelände aufgebaut werden unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln.
Kein Ausdauertraining in geschlossenen Räumen.

4. Hygieneregeln einhalten
Häufigeres Händewaschen, die regelmäßige Desinfektion von stark genutzten Bereichen und Flächen
sowie der Einsatz von Handschuhen kann das Infektionsrisiko reduzieren. Dabei sollten die Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen bei gemeinsam genutzten Sportgeräten besonders konsequent eingehalten werden. In einigen Sportarten kann der Einsatz von Mund-Nasen-Schutzmasken sinnvoll sein.*
Waschgelegenheit und Seife bereitstellen, um Händewaschen vor und nach dem Training zu gewährleisten.
Wiedereinstieg Fitness- und Gesundheitssport – Übergangsregeln des DTB | Stand 08.05.2020
Die Teilnehmenden bringen ein großes Badetuch mit, welches sie über die Matte legen können oder wenn möglich sollten sie ihre eigene Matte mitbringen.
Auf die Nutzung von Kleingeräten verzichten und nur mit dem eigenen Körpergewicht trainieren.
Zusätzliche Hygienemaßnahmen: Wenn vereinseigene Matten ohne Handtuch genutzt werden, müssen diese desinfiziert werden (Desinfektionsmittel oder mehrfachverwendbare, medizinische Desinfektionstücher).
In den Sanitärräumen ausreichend Seife, Desinfektionsmittel (s.o.) und Einweg-Handtücher zur Verfügung stellen.
Die Sanitärräume sollen immer nur von einer Person zur selben Zeit benutzt werden, da durch die Enge der Räume eine stärkere Aerosolkonzentration eintritt. Die Türen zu
Waschräumen sollten tagsüber offengelassen werden, auch damit die Türgriffe so wenig wie möglich angefasst werden müssen.

5. Vereinsheime und Umkleiden bleiben geschlossen
Die Nutzung von Umkleiden und Duschen in Sporthallen und Sportvereinen wird vorerst ausgesetzt.
Die Gastronomiebereiche bleiben geschlossen, ebenso wie die Gesellschafts- und Gemeinschaftsräume.*
In Sportkleidung zum Training gehen.
Keine Nutzung von Garderoben, Duschen, Gemeinschaftsräumen.
Zugänge zu Waschmöglichkeiten für Hände mit Seife (s.o.) sicherstellen.

6. Fahrgemeinschaft vorübergehend aussetzen
In der Übergangsphase sollte auf die Bildung von Fahrgemeinschaften zum Training und zu Wettkämpfen verzichtet werden. Ebenso ungeeignet ist der Einsatz von Minivans. Zudem ist auf touristische Sportreise zu verzichten.*

7. Veranstaltungen und Wettbewerbe unterlassen
Um die Distanzregeln einzuhalten, sollten derzeit keine sozialen Veranstaltungen des Vereins stattfinden. Dies gilt sowohl für Festivitäten als auch für Versammlungen. Die Bundesregierung hat es Vereinen kurzfristig gestattet, ihre Mitgliederversammlungen im Bedarfsfall auch digital durchzuführen. Zudem sind jegliche Zuschauerveranstaltungen in den Vereinen untersagt. Nicht gestattet sind zunächst auch sportliche Wettbewerbe.*

8. Trainingsgruppen verkleinern
Durch die Bildung von kleineren Gruppen beim Training, die im Optimalfall dann auch stets in der gleichen Zusammensetzung zusammenkommen, wird das Einhalten der Distanzregeln erleichtert und im Falle einer Ansteckungsgefahr ist nur eine kleinere Gruppe betroffen bzw. mit Quarantäne Maßnahmen zu belegen.*
Feste Trainingsgruppen bilden. Es wird empfohlen, nicht mehr als zehn Personen pro
Gruppe einzuteilen.
Wiedereinstieg Fitness- und Gesundheitssport – Übergangsregeln des DTB | Stand 08.05.2020
Feste Zuordnungen der Übungsleitenden zu den Trainingsgruppen sind, wenn möglich, vorzunehmen.
Eine Übungsleitung soll möglichst nicht mehr als fünf Gruppen betreuen.

9. Angehörige von Risikogruppen besonders schützen
Für Angehörige von Risikogruppen ist die Teilnahme am Sport ebenfalls von hoher Bedeutung. Umso wichtiger ist es, das Risiko für diesen Personenkreis bestmöglich zu minimieren. In diesen Fällen ist nur geschütztes Individualtraining möglich.*
Die Gesundheit geht immer vor.
Risikogruppen können durch Anbieter nicht pauschal identifiziert werden. Es sind somit alle Personen besonders zu schützen.

10. Risiken in allen Bereichen minimieren
Dieser Punkt ist insbesondere ein Appell an den gesunden Menschenverstand. Wenn man bei einer Maßnahme ein ungutes Gefühl hat, sich über die möglichen Risiken nicht im Klaren ist, sollte darauf verzichtet werden und alternativ eine risikofreie Aktivität gesucht werden.*
Übungsleitende, die Kindergruppen betreuen, dürfen keine Risikogruppen betreuen, z.B. Sport mit Älteren.
Anwesenheitslisten zur Nachverfolgung von Infektionsketten sind zu führen. (Angaben: Datum, Ort sowie ÜL/TN-Name, Anschrift, Telefon).
Selbstverständlichkeit: Nur, wer in eigener Selbstbeurteilung vollständig frei von Corona-Virus-Symptomen ist, darf am Training teilnehmen.
Personen, bei denen COVID-19 diagnostiziert wurde, dürfen frühestens nach 14 Tagen (nach der behördlich angeordneten Quarantäne) und mit ärztlichem Attest wieder am Training teilnehmen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.